BLOG

25

Jan 2021

Großbritannien: Stoffbeschränkungen unter der RoHS - Verkauf von EEE

On 25 , Jan 2021 | In | By Monica Srubarova

Seit dem 1. Januar 2021 hat sich das Vereinigte Königreich offiziell aus dem EU-Markt verabschiedet, und die europäischen Direktiven unter dem CE-Kennzeichen wurden durch die neuen UKCA-Vorschriften (UK Conformity Assessed) ersetzt.

In den meisten Fällen können Unternehmen das derzeitige CE-Label bis zum 1. Januar 2022 verwenden. In bestimmten Fällen, in denen eine Konformitätsbewertung erforderlich ist, gelten die neuen UKCA-Kennzeichnungsregeln jedoch mit sofortiger Wirkung für Waren, die in Großbritannien (England, Wales und Schottland) verkauft werden.

Hersteller, Importeure, Händler bzw. Einzelhändler sind dafür verantwortlich, die Compliance-Anforderungen für Elektro- und Elektronikgeräte zu erfüllen. Hersteller, die EE in Großbritannien (England, Wales und Schottland) in Verkehr bringen, müssen sicherstellen, dass ihre Produkte die maximal zulässigen Konzentrationen der gefährlichen Stoffe auf homogenem Materialniveau nicht überschreiten. Ausnahmen, die die Verwendung dieser gefährlichen Stoffe über dem Schwellwert erlauben, gelten nur für ausgewählte Materialien, Systeme und Anwendungen. Alle Produkte im Geltungsbereich müssen über eine unterstützende technische Dokumentation verfügen, um die Konformität nachzuweisen, mit den erforderlichen Informationen gekennzeichnet sein und die entsprechende Konformitätskennzeichnung für Großbritannien aufweisen.

1cc rät seinen Kunden, sich während der Übergangsfrist auf die neuen Anforderungen vorzubereiten. Bis zum 1. Januar 2023 besteht die flexible Option, das UKCA-Zeichen mittels eines Etiketts oder Vergleichbarem auf dem Produkt, der Verpackung oder verwandten Dokumenten anzubringen. Ab dem 1. Januar 2023 muss das UKCA-Zeichen direkt am Produkt angebracht werden.

Abonnieren Sie unseren Blog und Sie verpassen keine News